Von schönen Menschen und Neid.

„Admire someones beauty without questioning your own.“

– found on tumblr

Mir ging es oft so, dass ich Freundinnen, Kolleginnen oder einfach andere Frauen auf der Straße angeschaut habe und mir dachte: Oh man, die sieht so schön aus. Ich würde auch gerne so aussehen. Oder: Ich wünschte ich hätte solche Arme/ Beine/ Augen/ Haare, oder so einen  Bauch/ Mund/ Po wie sie.

Es ist kein Problem, einen anderen Menschen schön zu finden. Im Gegenteil!
Das, was dabei of Schwierigkeiten bereitet ist, dass wir uns dann automatisch vergleichen. Wir nehmen die andere Person als Maßstab und weil wir diesem oft nicht entsprechen, sind wir dann neidisch und eifersüchtig. Diese, furchtbar hartnäckigen, Gefühle wird man leider auch so schnell nicht mehr los. Einmal im Kopf festgesetzt sind sie ständige Begleiter. Sie rauben Energie und schüren missgünstige und negative Gefühle. Kurz um: Sie machen uns das Leben schwer. Und dabei haben wir eigentlich schon genug mit uns selbst zu tun.
Wie man vielleicht hört, spreche hier ein bisschen (aber nur ein ganz kleines bisschen) aus Erfahrung. Ich habe mich ständig mit allem und jedem verglichen. Das hat natürlich mein Selbstbild verschlechtert, ich konnte ja nie gewinnen. Ich würde niemals so schön, lieb und ordentlich wie Uschi von neben an werden, würde niemals ihr Nase, einen Mann wie ihren und ihre Outfits haben.
Jetzt mal ehrlich. Jeder hat diese Gefühle schon einmal gehabt, aber kaum einer sagt sich dabei: Nicht schlimm, dafür habe ich schöne Ohren, einen Hund und fühle mich in meinen Anziehsachen wohl. Es bleibt bei dem negativen Gefühl, dass wir irgendwas falsch machen, weil wir nicht das haben, was wir erstrebenswert finden. Man hat das Gefühl nicht genug zu sein.
Mir geht das auch heute manchmal noch so. Das kann man ja schließlich nicht einfach so ausschalten. Aber man kann daran arbeiten und versuchen, sich nicht immer zu vergleichen, oder zu werten.

Wie man das macht? Einfach mal ein bisschen bei sich selbst sein. Ich bin ich. Ich bin kurvig. Ich bin laut. Ich bin eine Dramaqueen. Ich bin tollpatschig. Ich bin aber auch sensibel im Umgang mit anderen. Ich bin ein fröhlicher Mensch, offen und ehrlich und man kann sich auf mich verlassen. Ich vergleiche mich nur mit mir selbst und versuche jeden Tag  ein Stückchen besser zu werden als gestern. Und das reicht vollkommen aus. Da muss nicht noch ein ständiger Vergleich von außen dazu kommen.

Abgesehen von alldem finde ich, dass wir Frauen sollten zusammen halten sollten. Und wie soll das bitte gehen, wenn wir  uns nur damit beschäftigen, uns gegenseitig zu übertrumpfen?

tumblr_nvpna09tAL1rn1x4to1_500